Messedesign

Der optimale Standort für meinen Messestand

Das Ziel: möglichst viel Kunden ansprechen, Aufmerksamkeit erregen und Leads generieren. Das ist doch das, was man von einem Messestand erwartet, um das immense Budget zu rechtfertigen. Wie Sie das erreichen können? Wählen Sie den optimalen Standort für Ihren Messestand! Ich weiß, Sie lachen jetzt. Den Tipp hätten Sie sich vermutlich auch selbst geben können. Ein paar Kriterien gibt es aber, die Sie dabei beachten sollten, um wirklich den perfekten Platz für Ihr Unternehmen zu ergattern.

 

Schnell sein lohnt sich

Ja – leider muss man tatsächlich sagen: ergattern. Beim „gute Plätze” -Erwischen muss man nämlich – wie überall – schnell sein. Also wenn Sie sich entschieden haben, eine Messe zu besuchen, schieben Sie das Buchen des Stands nicht auf die lange Bank. Checken Sie bei großen Messen zunächst, welche thematischen Hallen es gibt, damit Ihr Unternehmen richtig platziert ist. Denn die branchengleiche Agglomeration führt dazu, dass die Konzentration von direkten Mitbewerbern in einer Messehalle die Attraktivitätswirkung der Unternehmen anregt. So können Sie sicher sein, dass die richtigen Besucher an Ihren Stand kommen.

 

Platzhirsche und Newcomer

Wenn es nicht eine Messe ist, die neu aus der Traufe gehoben wird, werden Sie von dem Messeteam nach der Anmeldung in der Regel einen Hallenplan zugeschickt bekommen, auf dem die Platzhirsche schon mit Ihrer reservierten Fläche markiert sind. Jetzt heißt es aber nicht ärgern, weil die vermeintlich guten Plätze schon weg sind, sondern wir ermitteln jetzt den besten Platz für Ihr Unternehmen. Überlegen Sie sich vorab, wie groß Ihr Stand ungefähr sein soll. Auf dem Hallenplan sind die Flächen entsprechend ihrer Quadratmeterzahl beschriftet. Falls nichts für Ihre geplante Größe dabei ist, können Standflächen oft auch noch angepasst werden.

 

In welche Richtung laufen sie denn?

Plätze am Mittelgang sind natürlich am attraktivsten, weil dort der Besucherstrom vorbeifließt. Aber auch die Gänge, die zu den Notausgängen führen, sind nicht zu vernachlässigen, da auch sie breiter sind und luftiger wirken. Grundsätzlich sollten die Laufrichtungen in den Hallen beachtet werden, denn Besucher strömen meist nach einem bestimmten Prinzip durch die Hallen. Konnten Sie die Laufrichtung eruieren, fällt die Wahl auf einen Platz auf der rechten Seite in Laufrichtung, denn 80% der Besucher wenden Ihren Kopf nach rechts, wenn sie durch die Gänge schlendern. Es wird also dort mehr Beachtung geben, als auf der linken Seite. Versuchen Sie im inneren Zirkel zu bleiben und nicht einen Stand am Rand zu belegen, denn je weiter außen Sie platziert sind, desto weniger Laufkundschaft wird zu Ihnen finden. Verstecken Sie sich nicht im hinteren Teil der Halle. Über Vor- und Nachteile der Plätze in Toilettennähe oder in der Umgebung von Restaurants teilen sich die Geister. Zum einen ist dort die Besucherfrequenz natürlich hoch, aber wer hat schon Zeit und Lust, sich auf dem Weg zum stillen Örtchen in ein Beratungsgespräch verwickeln zu lassen. Mit einem Brötchen in der Hand ein bisschen Schlendern und Exponate anschauen, geht vielleicht schon eher, aber auch dann ist man meist nicht bereit für Konversation.

 

Die Dreiecksregel

Bilden Sie auf dem Hallenplan ein Dreieck vom Haupteingang zur gegenüberliegenden Wand. Sie sehen, dass sich direkt rechts und links vom Haupteingang tote Winkel bilden, die von den Besucherströmen nur geringfügig durchflutet werden. Plätze direkt am Eingang wirken zwar attraktiv, sind aber wegen der Dreiecksregel mit Vorsicht zu genießen. Hinzu kommt noch, dass die Besucher in die Halle kommen und sich erst einmal einen Überblick verschaffen wollen und von den Hauptmagneten in der Halle angezogen werden. Meist liegen dann schon die ersten Stände rechts und links hinter ihnen, ohne dass sie diese bemerkt haben. Besonders kleinen Stände wird keine Beachtung geschenkt. Die ideale Wahl wäre ein Eckstand – in Laufrichtung rechts – an einer Kreuzung am Mittelgang.
VIER_WEB_BLOG_Messestandort_Grafik-Dreieck

 

Eckstand, Kopfstand, Blockstand oder Reihenstand?

Welche Art von Stand ist sinnvoll? Mit einem freistehenden Blockstand sind Sie mit Ihrem Unternehmen auf dem Präsentierteller und Besucher können von allen Seiten auf Ihren Stand kommen. Ideal! Allerdings gibt es die Möglichkeit meist erst ab größeren Standflächen, kleine Blockstände sind in Messehallen eher selten und vor allen Dingen teurer, wegen der vier offenen Seiten. Ein Kopfstand, an drei Seiten offen, ist ähnlich wie der Blockstand, für die Besucher gut zugänglich und bietet aber an der Rückseite zudem gute Möglichkeiten Stauraum, oder auch Besprechungsräume zu schaffen. Aber auch Kopfstände sind aufgrund der örtlichen Gegebenheiten nur rar gesät. Oft werden sie auch von den Platzhirschen belegt. Eckstände hingegen gibt es ein paar mehr und mit zwei offenen Seiten bieten sie auch genügend Fläche, die Besucher auf den Stand zu locken und die Produkte gut zu präsentieren. Ihre letzte Wahl sollte auf einen Reihenstand fallen. Den sollten sie nur buchen, wenn es gar nicht anders geht. Oft ist man eingequetscht zwischen anderen Ständen und kann dann über Fernwirkung – je nach Standgröße – nur schlecht wahrgenommen werden.

VIER_WEB_BLOG_Messestandort_Grafik-Typen 

Nicht im Schatten verstecken

Gehören Sie nicht zu den großen Magneten in der Branche, können sie dennoch von diesen profitieren. Wählen Sie einen Stand in der näheren Umgebung eines großen Players, aber Vorsicht: nicht in direkter Nachbarschaft, da die Besucher oft traubenartig um dessen Stand herumstehen und ihren eigenen Stand verdecken könnten. Auch auf der gegenüberliegenden Seite ist ungünstig, da Ihrem Stand dann vermutlich oft eher der Rücken zugedreht wird. Also suchen Sie sich einen Stand schräg gegenüber oder mit einem Platz Abstand, dann ist die Sicht auf Ihren Stand eher frei.

 

Kein eigener Stand?

Sie sind als Mitaussteller auf einem Gemeinschaftsstand? Suchen Sie sich ein Unternehmen, das Ihre Lösung mit integriert, verwendet oder anbietet. Auch auf solchen Partnerständen können Sie Ihr Unternehmen gut präsentieren. Wählen Sie, wenn möglich, auch dort einen Platz am Gang, damit Sie leicht mit Besuchern ins Gespräch kommen können. Toll ist es, wenn Aktionen, zum Beispiel Vorträge, auf dem Gemeinschaftsstand stattfinden.

 

Achtung Lautsprecher oder Bühnenprogramm

Vorträge auf der Bühne oder auf dem eignen Stand sind echte Publikumsmagneten. Aber wählen Sie Ihren Stand nicht direkt neben den Lautsprechern. Meist ist es so laut, dass man dann auf dem eigenen Stand keine Gespräche mehr führen kann und es ist sehr mühselig, die ganze Zeit gegen den Lärm anzusprechen. 

 

Fazit

Die Wahl des Messestandplatzes ist leider kein Wunschkonzert. Versuchen Sie einen Eckstand so weit wie möglich im innerern Zirkel zu ergattern, am besten auf der rechten Seite in Laufrichtung, weit genug von der Bühne weg, damit Sie noch Ihr eigenes Wort verstehen, aber nah genug am Eingang und nicht in der hinteren Ecke der Halle. Klingt ganz einfach, oder? Versuchen Sie ein paar der Vorschläge zu berücksichtigen und legen Sie zusätzlich großen Wert auf gutes Einladungsmanagment im Vorfeld der Messe.

 

 Branding Guid download

 

 

Britta von Oeynhausen

Über: Britta von Oeynhausen

Als Senior Projektmanagerin Marketing koordiniert und steuert sie bei vierviertel Inbound- und weitere Marketingprojekte. Sie hat bereits langjährige Erfahrung im Marketing auf Unternehmensseite gesammelt. Sie ist passionierte Hobbybäckerin und sportelt im Outdoor-Bootcamp.

Kommentare

In den Verteiler eintragen

Unser Newsflash kommt per Mail und bringt aktuelle Marktberichte und Neuigkeiten aus der Agentur – immer dann, wenn es etwas Wichtiges zu berichten gibt.

Verwandte Artikel