Branding

5 Punkte, auf die Sie beim Logodesign achten sollten

Es gibt unzählige Logos auf dieser Welt. Wenige sind hervorragend, zahlreiche sind gut, einige sind mies, und erstaunlich viele sind einfach nur scheußlich. Sie alle vereint eine Aufgabe: Sie sollen den allerersten Eindruck einer Marke vermitteln und innerhalb von Millisekunden die Aufmerksamkeit des Betrachters binden. Wie gut ein Logo diesen Job macht, ist keine Geschmackssache, sondern hängt von klaren Faktoren ab.

 

Ein einprägsames Zeichen muss nicht luxuriös teuer sein, aber billig lässt es sich auch nicht einkaufen. Es gibt im Netz etliche Vorlagen, die man für wenige Euro erwerben kann und die dann vermeintlich individualisiert werden. Es ist kaum überraschend, aber: Das funktioniert nicht. Generische Symbole werden nicht dadurch einzigartig, dass man ihnen eine ausgefallene Schrift verpasst. Ein Design per Template einzukaufen hat nichts mit Gestaltung zu tun.

 

Aber was gilt es beim Logodesign zu beachten? Welche Mindestkriterien sollte das neue Zeichen erfüllen, um langfristig bestehen zu können?

 

 

 1. Einfachheit

 

Je einfacher ein Logo konzipiert ist, desto besser können wir es uns einprägen. Die Wiederkennungsrate von einfachen Zeichen ist viel höher als die von komplexen Entwürfen. Wenn uns zum Beispiel ein Freund, der normalerweise hinter dem Mond lebt, ein Logo beschreibt, das er kürzlich auf der Erde gesehen hat, und sagt: „... das ist so ein Stern in einem Kreis.“ – dann wissen wir sofort, er spricht von Mercedes.

 

Es gibt natürlich – wie immer – auch Ausnahmen von diesem Prinzip. Für manche Unternehmen kann es angebracht sein, auf verspieltere Konzepte zu setzen, aber für die meisten ist Einfachheit die beste Lösung.

 

Auch bei der Farbauswahl sollten Sie maßvoll vorgehen. Je mehr Farben ins Spiel kommen, desto schwieriger wird es, sie so zu kombinieren, dass sie gut zueinander und zum Unternehmen passen. Es macht also Sinn, sich auf wenige Farben zu beschränken. Und vergessen Sie nicht, dass das Design auch in Schwarz-Weiß (Grauwerten) gut aussehen und erkennbar bleiben sollte.

 

Logodesign Theater im Bauturm Köln

Beispiel Theater im Bauturm: Markantes Zeichen und klare Farben

 

TiB_logo_varianten_968x605.jpg

 Varianten des Markenzeichens und Schwarz-Weiß-Umsetzung

 

Weitere Informationen zu diesem Beispiel finden Sie in unserem Artikel: Corporate-Design-Relaunch mit klarer Linie – Vorhang auf für den nächsten Akt.

 

 

 

 2. Skalierbarkeit

 

Normalerweise kommt ein Logo in vielen verschiedenen Größen zum Einsatz: Auf der Visitenkarte, der Website, in den sozialen Medien oder vielleicht sogar auf einem Preisschild. Zum Zeitpunkt des Entwurfs sind die Einsatzgebiete meist nicht klar definiert. Das macht nichts, denn das Zeichen sollte in jeder Größe gut aussehen und wirken. Ganz gleich, ob es von einem Interessenten auf einem Smartphone betrachtet wird oder auf einer 18/1-Plakatwand prangt.

 

Das Schlüsselwort heißt also Skalierbarkeit. Die sollten Sie prüfen, bevor Sie sich für einen Entwurf entscheiden. Natürlich werden Sie keine Ausdrucke auf dem Tisch haben, die mehrere Quadratmeter groß sind. Aber auch schon ein Vergleich im kleineren Rahmen gibt einen guten Anhaltspunkt. Designer, die wissen, was sie tun, werden Sie darüber hinaus kompetent zur Flexibilität Ihres Wunschlogos beraten.

 

 

 3. Wirkung

 

Wenn ich von Wirkung spreche, meine ich Folgendes: Denken Sie mal eben an Apple. Dann an McDonalds. Dann an Nike. Ich würde wetten, dass Sie alle drei Logos innerhalb kürzester Zeit vor dem inneren Auge hatten. Die Zeichen sind legendär und haben über die Jahrzehnte den Test der Zeit bestanden. Ein Zufall, dass sie alle sehr einfach und skalierbar sind? Ich denke nicht.

 

Auch diese weltweit erfolgreichen Unternehmen haben sich im Laufe vieler Jahre entwickelt und ihre Gestaltung entsprechend angepasst. Aber immer unter Berücksichtigung des übergreifenden Entwurfs – und der ist in den genannten Fällen so stark, dass Menschen das Logo trotz kleiner Änderungen immer noch innerhalb von Millisekunden erkennen.

 

Es ist also eine nachhaltige Investition, von Anfang an auf ein Logodesign zu setzen, das zeitlos, aufmerksamkeitsstark und einprägsam ist.

 

 

Corporate-Design-Check-Up

 

 

 

 4. Vielseitigkeit

 

Eigentlich ist dieser Punkt untrennbar mit der Skalierbarkeit verbunden. Denn nur wenn ein Logo skalierbar ist, kann es auch vielseitig eingesetzt werden. Denken Sie nicht ausschließlich an Ihre Geschäftsausstattung, sondern auch in originellen Formaten. Wie sähe Ihr Zeichen auf Bierdeckeln, Kugelschreibern oder Aufklebern aus? Auf einem T-Shirt? Auf einem haushohen Blow-up-Plakat?

 

Es sollte in jeder Größe Wirkung zeigen, auch auf einem Fax in schlechter Druckqualität und schwarz-weiß (oh ja, es wird noch mehr gefaxt, als Sie vielleicht denken). Vielleicht haben Sie im Moment noch gar nicht vor, das Design auf ungewöhnlicheren Medien abzubilden. Trotzdem ist mein Rat, in dieser Hinsicht Raum für zukünftige Entwicklungen und Pläne zu schaffen. So sind Sie auf der sicheren Seite.

 

 

 5. Relevanz

 

Das Logodesign ist die Kurzschrift Ihres Unternehmens. Wenn Konsumenten es betrachten, sollten sie im Idealfall eine Ahnung von der Haltung, den Kernwerten und der Tätigkeit einer Marke bekommen. Denken wir zum Beispiel an die Naturschutzorganisation WWF. Ihr Logo zeigt außer der Typo auch einen Panda. Er ruft auf den ersten Blick die Assoziation zu Naturschutz oder Tierschutz wach.

 

Aber nicht nur Bilder, sondern auch Farben können Aussagen treffen. Während Rot für Kraft, Energie und Selbstvertrauen steht, die Farbe Blau Vertrauenswürdigkeit und Professionalität vermittelt, wird Grün in den Zusammenhang mit Frische, Ruhe und Gesundheit gestellt.

 

Ähnlich verhält es sich mit Schriften: Serifenschriften werden häufig in Kontexten verwendet, in denen man Wert auf Tradition, Förmlichkeit und Verlässlichkeit legt. Fonts ohne Serifen vermitteln hingegen Modernität, Objektivität und Klarheit. Es gibt zahllose Möglichkeiten, Farben, Formen und Typografie für sich sprechen zu lassen.

 

Neo_02.jpg

Beispiel NEO New Oncology: Das Logo erinnert an die Zelle als Kernelement der Biotechnologie – eine Wortmarke mit großer Wirkung und modernem Look. Weitere Informationen zur Corporate-Design-Entwicklung für unseren Kunden New Oncology.

 

 

 

Fazit

 

Das Logo ist ein zentraler Bestandteil Ihres Brandings. Wenn Sie gerade ein Start-up gegründet haben oder eine neue Marke auf den Markt bringen wollen, empfehle ich Ihnen, die Entscheidung für ein angemessenes Logodesign nicht aufzuschieben. Es ist immer schwierig, im Nachhinein an der gerade gelaunchten Corporate Identity herumzubasteln. Und das gilt für ein so prominentes Element wie die Logogestaltung in besonderem Maße.

 

Welche Zeichen finden Sie besonders gelungen? Oder eher misslungen? Ich freue mich auf Ihre Meinung, per Kommentar oder E-Mail! Auch wenn Sie mehr Beratung zum Thema brauchen, führe ich gern ein unverbindliches Beratungsgespräch mit Ihnen.

 

 Weitere Informationen zum Thema Corporate Design

 

Chris

Über: Chris

Als Partner und Gründer von vierviertel berät er unsere Kunden mit Schwerpunkt Strategie. Er ist begeisterter Wellenreiter, Grillmeister und Tennis-Sandplatzspezialist!

Kommentare

In den Verteiler eintragen

Unser Newsflash kommt per Mail und bringt aktuelle Marktberichte und Neuigkeiten aus der Agentur – immer dann, wenn es etwas Wichtiges zu berichten gibt.

Verwandte Artikel